D3, Schwaches Spiel und viel Arbeit

FC Scheidegg – FC Wangen III 4:1 (2:1)

Tore: 1:0 (3.) 2:0 (5.) 2:1 Friedrich (7.) 3:1 (37.) 4:1 (43.)

Das Wetter war vielleicht noch das beste an dem Spiel unserer Mannschaft heute.

Der Gegner war nicht viel besser, aber engagierter. Zwei Angriffe, einmal über außen, einmal durch die Mitte, und schon lagen wir bereits nach fünf Minuten mit zwei Toren hinten. Es war ein auf und ab, wobei unsere Jungs mehr Ballbesitz hatten, aber nix draus machten. Dennoch gelang uns kurz nach dem Doppelschlag der Anschluss, Friedrich hält aus 25m drauf und der Ball senkt sich unhaltbar in den Kasten zum 2:1. Und dieser Treffer aus der Distanz war symptomatisch für unser Spiel: wir waren viel öfter als der Gegner im oder am 16er,aber dann agierten wir viel zu umständlich anstatt mal den Abschluss zu suchen. Die erste Hälfte ließ sich also so zusammenfassen: Scheidegg macht aus wenig Chancen mehr als wir aus mehr Chancen. Es war also noch alles drin.

In der zweiten Hälfte setzten wir zu Beginn den Gegner unter Druck, aber auch hier wurden die Möglichkeiten kläglich ausgelassen. Und im Mittelfeld standen wir uns häufig selbst auf den Füßen und die Gastgeber kamen immer wieder gefährlich über außen oder überraschten mit langen Bällen in den freien Raum. Mit ihrer ersten Chance in Halbzeit Zwo gelang ihnen die Vorentscheidung zum 3:1. Es lief nicht rund bei uns, aber hin und wieder ergaben sich ein paar Spielzüge, die leider allesamt verpufften. Beste Chance war ein Freistoß aus 18 Metern, den Constantin satt an den Querbalken setzte. Wieder mit einem langen Ball in die Spitze, unterschätzt vom letzten Mann, leitete Scheidegg das 4:1 ein, bei dem unser Schlussmann Leon, wie übrigens bei allen anderen Toren, recht machtlos war.

Der Einsatz hat gestimmt, aber wir haben heute einige Schwachstellen ausgemacht: Raumaufteilung, Orientierung, Positionsdisziplin und Abschluss. Es gibt also viel Arbeit für die nächsten Trainingseinheiten. Kopf hoch!

FC Wangen D3: Leon; Niklas, Jonathan, Friedrich, Constantin, Marco, Dominik, Nevio, Ermal, Felix, Lucien
Bericht: Kai-Uwe Faber